Rauchmelder

Wenn es brennt, werde ich schon wach? Ich habe genug Zeit, um meine Wohnung zu verlassen?

Damit liegen Sie falsch! 

70% aller Brandopfer verunglücken nachts, in den eigenen vier Wänden. Das gefährliche ist dabei nicht so sehr das Feuer, sondern der Brandrauch. Ein Rauchmelder kann sie frühzeitig warnen, und ihnen den nötigen Vorsprung verschaffen, um sich und ihre Familie in Sicherheit zu bringen.

Doch wo gehört ein Rauchmelder hin?

In Nordrhein-Westfalen ist die Anbringung eines Rauchmelders in allen Schlafräumen und Kinderzimmern seit 01.01.2017 gesetzlich vorgeschrieben. Darüber hinaus ist in allen Fluren, über die Rettungswege ins Treppenhaus oder ins freie führen, mindestens ein Rauchmelder zu installieren.

Für Hörgeschädigte und Gehörlose gibt es spezielle Lösungen mit einem Hörgeschädigten-Modul, das mit allen Rauchmeldern in der Wohnung funkvernetzt ist und den akustischen Alarm in visuelle und haptische Signale übersetzt. Es stellt beispielsweise sicher, das ein Stroboskoplicht aufblitzt und ein Rüttelkissen vibriert. Und das beste daran.... ihre Krankenkasse muss die Kosten für diese Speziallösung übernehmen.

Viele weitere Informationen rund um das Thema Rauchmelder, die verschiedenen Melderarten, gesetzliche Vorgaben für die einzelnen Bundesländer, Tipps zur Wartung usw. finden Sie auf www.rauchmelder-lebensretter.de